Wolle auf Vorrat und...

... ein Zauberball kommt selten allein.

Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, 2017 keine weniger Wolle zu kaufen. So ganz hat das nicht funktioniert, weil bei einer der Wollhändlerinnen meines Vertrauens ist mir bereits gestern diese Schönheit ins Auge gefallen:

Handgefärbte Stränge von Ferner Wolle. Daraus wird wohl ein Tuch werden, so ganz bin ich mir da noch nicht sicher, aber Vorfreude ist ja auch die schönste Freude.

Aber damit ich heuer wirklich keine weniger Wolle kaufe, habe ich mir überlegt, dass ich meine - zugegeben reichlich vorhandenen - Vorräte einfach etwas besser visualisieren muss, um mir vor Augen zu führen, was eigentlich alles auf die Verstrickung wartet.

Mein Stash befindet sich in diversen, großteils undurchsichtigen, Körben und Kisten, also nicht direkt vor meiner Nase. Aber das hat sich jetzt teilweise geändert. Voriges Jahr bekam ich dieses entzückende Kräuterkistchen, das vom Kind relativ bald in einen "Sammelkorb" für Kastanien umgewandelt wurde:



Eigentlich viel zu schade, um es jetzt im Winter auf der Terrasse verrosten zu lassen, oder? Noch dazu, wo noch diese Zauberball-Herde (gekauft 2016, also zählt sie nicht für Vorsätze 😀) in der Lieferschachtel herumgammelte.


Also flugs die Kräuterkiste reingeholt und gereinigt und mit neuen Bewohnern bestückt.


 Diese dürfen jetzt bei mir im Wohnzimmer wohnen, derzeit noch neben dem Christbaum und bald statt ihm.




Allein der Anblick macht mich schon ganz glücklich, und darum sollte es bei Dingen, die man sich anschafft, doch gehen, oder?

In diesem Sinne, auf ein "wollkaufarmes" Jahr 2017!


Kommentare

Beliebte Posts